Angeln in Helsingör (Dänemark)


Wie fast jedes Jahr fuhren wir auch dieses Mal zum Kutterfischen auf Heringe und andere Flossenträger zu unserem Lieblingsort nach Helsingör!! Die Fahrt von Goch bis Helsingör dauert inklusive der Überfahrt mit der Fähre von Puttgarden aus ca.8 Stunden.
Wir fahren immer Mitte September, weil zu dieser Zeit wenig Stürme sind, und die Temperaturen noch meistens um die 20 Grad liegen. Unser Quartier beziehen wir immer im Danhostel Helsingör, das unter der gute Leitung von Inge- und Michael Ernst einen sehr guten Service und faire Preise garantiert!!
 

Im schöne Hafen der Stadt buchen wir unsere Ausfahrten immer bei der gleichen Reederei ,bei Sandmanden. Der Eigner und seine Mannschaft sind sehr Deutschfreundlich, und immer bemüht, das die Angler mit reichlich Beute heimkommen!!!
 


 
Unsere erste Ausfahrt sollte dieses Mal gezielt auf Heringe gehen, damit wir für unseren Verein, zum traditionellen "Tag der offenen Türe" genug von den Flossenträgern als Matjes anbieten können.
Bei den riesigen Schwärmen von Heringen, die um diese Jahreszeit fast immer durch den Skagerak in Richtung Ostsee ziehen eigentlich kein Problem. Einen strich durch die Rechnung kann einem nur ein plötzlich auftretender Sturm machen, der die großen Schwärme auseinander treibt.
Pünktlich um 8 Uhr morgens waren wir im Hafen, Charter für 3 Ausfahrten bezahlt, und schon ging es ab Richtung Hering.
Außer uns 3 Leuten aus Goch, waren noch 10 Dänen an Bord, maximal nimmt der Skipper 15 Leute mit, damit jeder Angler genug Platz an Bord hat. Schon Beim ersten Stop fing unser Leiden an, Rute raus Heringspaternoster runter, und schon auf 8 Metern Tiefe standen die Heringe in Massen!
 

Schon nach 1.5 Stunden hatten wir unser selbst gestecktes Limit von 600Heringen erreicht (Freunde und Verwandtschaft wollten ja auch Heringe) und begannen mit der leidigen Arbeit die masse Fisch zu versorgen
 


 

 
Nachdem wir fertig waren, kam die Meldung vom Skipper das sich unter den Heringen ein größerer Schwarm Hornhechte eingefunden hatte, also schnell den kleine 50gr Pilker montiert und raus damit. Schon beim absinken mit gestraffter 15 Fireline kam der erste Biss, ein wunderschöner Hornhecht, von ca. 80cm war die Beute!!

Wir fingen noch 8 schöne Fische wobei uns noch etliche wieder auskamen, weil entweder der Schnabel abbrach, oder die Drillinge nicht richtig hakten. So schnell wie sie da waren, so schnell verschwanden sie leider auch wieder Auf jeden Fall ein sehr erfolgreicher Angeltag!! Am nächsten Tag sollte es auf Plattfisch oder Dorsch gehen. Wir konnten auch einige fangen, aber so richtig wollte es nicht laufen. Nach Aussage des Skippers lag es am zu unbeständigen Wetter.
Den 3.Tag konnte wir um 9 Uhr abbrechen, da unserer Angelkollege heißt auch Klaus, sich mit einem Petermännchen anlegte, und trotz lautem Geschrei ihn nicht anzufassen, wohl von der Farbenpracht des Fisches zu begeistert war. So wartete also am Hafen schon ein Rettungswagen, und den Rest des Tages konnte ich mit meinem Freund im Krankenhaus verbringen Trotz alledem, werde ich im nächsten Jahr wieder dort Fischen gehen!!

Mit einem "Petri Heil" Euer Supplysandy!!!






Meine Partnerseiten:



Copyright und Design by Klaus Vogel

counter Counter-Box